Das Spielzeugmuseum -Trier

Im Mai 1989 von dem Geschäftsmann und Sammler Rolf Scheurich und dessen Frau Heidi in der Nagelstraße eröffnet, blieb das Museum 10 Jahre in der Trägerschaft des Ehepaares, ehe es in den Besitz des Trierer Bürgervereins überging und im Oktober 2003 in die „Steipe“ direkt am Hauptmarkt, der „Guten Stube“ Triers umzog, wo es dem Café-Restaurant „Zur Steipe“ angegliedert wurde. Das Museum, welches das größte, privat geführte, seiner Art in Deutschland ist, präsentiert auf 500 m2 mehr als 5000 Exponate aus allen Bereichen der Spielzeugwelt von der Antike bis zur Neuzeit, und ist für junge und alte Besucher gleichermaßen sehenswert. Von Puppen über Eisenbahnen, Blechspielzeug, Zinnfiguren, Baukästen, bis zu technischen und optischen Spielgeräten spannt sich der Bogen. Verschiedene Sonderausstellungen runden das Angebot ab.

Eine Hauptattraktion ist die so genannte „Altstadtsanierung“, eine Häuserkulisse mit Steiff-Tieren, die sich jede halbe Stunde bewegen. Ein alter Tanzbär aus dem Jahr 1880 ist immer noch funktionsfähig und wird bei Führungen hin und wieder vorgeführt.

Mit einem separaten Eingang für Behinderte und Eltern mit Kinderwagen, im Innenhof der Jakobstr. 4, sowie mit Rampen und Treppenlift ausgestattet sind die Räume auch für Rollstuhlfahrer gut zu besuchen.

Für Schulklassen usw. werden Führungen und Rallyes für verschiedene Altersstufen angeboten.

Öffnungszeiten:

April bis Dezember, Dienstag – Sonntag von 11 bis 18 Uhr; montags Ruhetag
Januar bis März, Dienstag - Sonntag von 11 bis 17 Uhr; montags Ruhetag
Führungen (auch für Schulklassen und Kindergartengruppen) nur nach vorheriger Anmeldung.

Kontakt:

Spielzeugmuseum – Trier
D-54290 Trier
Dietrichstr. 51
Tel.: 0651 / 75850 (während der Öffnungszeiten)
e-Mail: info@spielzeugmuseum-trier.de
Internet: www.spielzeugmuseum-trier.de

X