Der Vulkangarten am Steffeln

Oberes Kylltal / Vulkaneifel. Kurz hinter dem Ortsrand von Steffeln beginnt die Vulkanlandschaft Steffeln-Kopf. Sie öffnet uns ein Fenster in die Vergangenheit: tiefe, unheimliche Erdspalten, bizarres Gestein, rote Schichten aus einer vorvulkanischen Wüsten- und Saurierzeit, und als Höhepunkt die mächtige, zerrissene Wand halb abgebauten und freigelegten des Steffelnkopf-Vulkan-Schlots. Hinzu kommen ein Beispiel-Maar und ein typischer Vulkanschlackenkegel, beide von Menschenhand geformt als „antropogenen“ Ursprungs, wie der Wissenschaftler sich ausdrückt. Vor wissenschaftlichen Fachbegriffen muß sich jedoch kein Besucher der Anlage fürchten.

Die Mitglieder des Eifelvereins in Steffeln führen „allgemeinverständlich“ als „Vulkan-Gärtner„ durch dieses versteinerte Erd-Archiv und geben ihr Wissen um das Geo-Erbe der Eifel gern an alle Gäste weiter. Der vorgeschlagene Landschaftsrundgang vom Gemeindehaus Steffeln über den Aussichtspunkt an der Kapelle Wahlhausen zum Vulkangarten und zurück dauert rund eineinhalb Stunden, bei einer Länge von 2,5 Kilometern. Von April bis Oktober kann jeder Interessierte mittwochs ab 14.00 Uhr (Treffpunkt Pfarrkirche) Mitwandern. Für Geo-Spezial-Exkursionen hält die Tourist-Information Oberes Kylltal die Kontaktadressen zu wissenschaftlichen Führern bereit.

INFOS: 06597/2878
Preise: Erwachsene: 2,50 Euro, Kinder 1,50 Euro.


X