Vulkaneifel - Gillenfelder Maare

Die Vulkaneifel ist weithin bekannt für ihre Maare, die mitten in den Höhen der Eifel zu Wassersport und Freizeitspass einladen oder auch seltenen Tierarten ein Zuhause geben.

Diese Maare sind kraterförmige Vertiefungen vulkanischen Ursprungs, in denen sich häufig Seen gebildet haben.

Die landschaftlich schönen und kuriosen Gewässer sind von weitem meist versteckt dank umlaufender Ringwalle. Dem überraschten Besucher öffnet sich der Blick auf den sogenannten Maarkessel erst in unmittelbarer Nähe zum See.

Einige sehr schöne Maare der Eifel liegen im Raum Gillenfeld und dort sticht vor allem das Pulvermaar hervor, welches mit 70m Wassertiefe einen der tiefsten deutschen Seen bildet.

Das Pulvermaar ist kreisrund und auf den 33,5 ha Wasserfläche kann man herrliche Bootsfahrten unternehmen. Im Sommer hat am Pulvermaar ein großes Naturfreibad geöffnet und Freunde des Schwimmsports können sich in dem kristallklarem Wasser vergnügen.

Das Maar ist in die umliegende Waldlandschaft eingebettet und gut für eine Wanderung bietet sich beispielsweise ein Rundwanderweg um das Maar herum an.

Das kleinere in der Nähe gelegene Holzmaar dagegen ist dem Naturschutz gewidmet. Es ist ringsum mit Wald umgeben und Erholungssuchende können dort in besinnlicher Ruhe Spaziergänge um den See herum unternehmen.

Museum Vulkaneifel:
Eifeler-Vulkanmuseum in Daun



X