5 Juni 2009

St. Rochus in Wollseifen

Schleiden-Wollseifen. Sechs Jahrzehnte lang lag das uralte Bauerndorf Wollseifen (12. Jh.) verlassen im militärischen Sperrgebiet Vogelsangs, war nach dem mühsamen Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg zwangsgeräumt worden. Seit dem Abzug der Militärs Ende 2005 wird das Dorf von Nationalpark-Wanderern, ehemaligen Bewohnern und deren Nachfahren wieder regelmäßig besucht.
Unter dem engagierten Einsatz zahlreicher alter Wollseifener sowie verschiedener Vereine und Ämter konnte die Kirche St. Rochus gesichert und wieder hergerichtet werden und soll künftig als Stätte des stillen Gedenkens und der Erinnerung wieder Menschen Zuflucht bieten.

Unser Tipp: Genießen Sie die besinnliche Stille und die wunderschöne Landschaft in und um Wollseifen doch einmal während einer beschaulichen Kutschfahrt vom Adlerhof Vogelsang nach Wollseifen (jeden 1. und 3. Sonntag Mai-Oktober).

www.schleiden.de

 

Mehr Nachrichten...

X